USAngels

Ingrid Auer – With the Power of Angels and Masters

Lee Carroll – a trailblazer of the New Age / Lee Carroll – ein besonderer Pionier der Neuen Zeit

0

Lee Carroll

There are many spiritual pioneers (some people also call them “teachers”), but none of them has been able to impress me to such a degree as Lee Carroll. More than twenty years ago I first read the messages channelled by him, which had been conveyed to him by the angelic being KRYON. Back then no KRYON-books existed yet, but the information was printed in simple booklets. Since I am rather a cautious and sceptical human being, I took those writings in for a long time, before I formed a definite opinion of them. After all there has already been too much “esoteric humbug” on the market back then. I wanted to select carefully and only have the finest quality – and this I was given by Lee Carroll.

Although it has not always been easy to comprehend the messages with sheer intellect, I read all his books that have been available in the course of years. Today I already know that it is much more important to conceive KRYON’s words with the heart and by means of the vibrational energy than with the head. After all, many things he tells us about take place in other, higher dimensions of our being and, therefore, are difficult to put into human words.

What it is that I especially like about Lee Carroll? Simply this: his modest and incapricious ways. He does not show any signs of airs and graces, although he has long been an international bestselling author who has already channelled in front of the general assembly of the United Nations a few times and is esteemed and worshipped by millions of his readers. He follows his clear and ambitious way and sometimes a bleak wind full of resentment, envy, lack of understanding, rejection or animosity blows against him. But he stays true to himself and his mission, no matter what others think of him.

Yesterday’s concluding channelling again was very powerful and intense and once more contained entirely new spiritual information for us people. The enthusiastic audience thanked Lee Carroll and all the speakers with standing ovations and long-lasting applause.

Es gibt viele spirituelle Pioniere (von manchen werden sie auch „Lehrer“ genannt), doch keiner beeindruckt mich so sehr wie Lee Carroll. Vor mehr als zwanzig Jahren las ich zum ersten Mal die von ihm gechannelten Botschaften, die ihm das Engelwesen KRYON übermittelte. Damals gab es noch keine KRYON-Bücher, sondern die Informationen waren in einfachen Heften abgedruckt. Da ich ein eher vorsichtiger und skeptischer Mensch bin, ließ ich diese Schriften lange auf mich wirken, bevor ich mir eine endgültige Meinung dazu bildete. Denn bereits damals war allzu viel „esoterischer Humbug“ auf dem Markt zu finden. Ich wollte selektieren und wirklich nur beste Qualität haben – und die bekam ich von Lee Carroll.

Obwohl es nicht immer einfach war, die Botschaften mit dem Verstand nachzuvollziehen, las ich alle seine Bücher, die im Laufe der Jahre erhältlich waren. Heute weiß ich längst, dass es viel wichtiger ist, die Worte KRYONS mit dem Herzen und somit über die Schwingungsenergie als intellektuell mit dem Kopf zu erfassen. Denn Vieles, worüber er berichtet, findet in anderen, höheren Dimensionen unseres Seins statt und ist deshalb schwer in menschliche Worte zu kleiden.

Was ich an Lee Carroll besonders mag? Ganz einfach: Seine bescheidene und unkapriziöse Art. Er zeigt keinerlei Anzeichen von Starallüren, obwohl er längst ein internationaler Bestselling-Autor ist, schon einige Male vor der UNO-Vollversammlung gechannelt hat und von Millionen von LeserInnen geschätzt und verehrt wird. Er geht seinen klaren, anspruchsvollen Weg weiter und manchmal bläst ihm ein rauer Wind voll von Missgunst, Neid, Unverständnis, Ablehnung oder Anfeindungen entgegen. Doch er bleibt sich und seinem Auftrag treu, egal, was andere über ihn denken.

Das gestrige Abschluss-Channeling war wieder sehr kraftvoll und stark und enthielt einmal mehr völlig neue spirituelle Informationen für uns Menschen. Das begeisterte Publikum dankte Lee Carroll und allen Vortragenden mit standig ovations und lang anhaltendem Beifall.

Ingrid Auer

spiritual tools by Ingrid Auer

Lilly Wong

Lee Carroll

Lee Carroll - Mount Shasta

Mout Shasta Summer Light Conference 2014

Mount Shasta

Spirituality and Science / Spiritualität und Wissenschaft

0

 

Dr. Bruce Lipton

Dr. Bruce Lipton and Gregg Braden are two very popular figures in the field of spiritually oriented medicine and sociology. I have known and appreciated their books for years, because I consider their messages to be a clear proof of the fact that spirituality and science are not mutually exclusive but rather complement each other. 

While many of their colleagues ascribe everything metaphysical to wanton imagination, the two of them explain the deep connections between spirituality and empirical knowledge in a simple and easily comprehensible way. This is why I considered the speeches they made yesterday in the context of the KRYON Summer Light Conference in Mount Shasta to be one of the absolute highlights!

By the way: the international audience attending the conference showed deep interest in my angelic tools, which have been entirely unknown here in America. Some people were tentative and cautious at first, however, many of them realized and felt immediately what kind of energies they were suddenly holding in their hands. This has already resulted in some very interesting and important contacts and shows once more that there exist no (land) borders for angels!

 

Dr. Bruce Lipton und Gregg Braden sind zwei sehr bekannte Persönlichkeiten auf dem Gebiet der spirituell ausgerichteten Medizin und Soziologie. Ihre Bücher kenne und schätze ich seit vielen Jahren, denn ihre Botschaften sind für mich der beste Beweis dafür, dass Spiritualität und Wissenschaft einander nicht ausschließen sondern ergänzen.

Während viele ihrer Kollegen alles Metaphysische einer überbordenden Fantasie zuschreiben, erklären die Beiden auf einfache und leicht verständliche Art und Weise die tieferen Zusammenhänge zwischen Spiritualität und empirischem Wissen. Deshalb zählten ihre Vorträge am gestrigen Tag im Rahmen der KRYON Summer Light Conference in Mount Shasta für mich zu den absoluten Highlights!

Übrigens: Das internationale Publikum, das diesen Kongress besucht, zeigt sehr großes Interesse an meinen Engelwerkzeugen, die natürlich hier in Amerika noch völlig unbekannt sind. Manche reagieren anfangs vorsichtig und zurückhaltend, viele Menschen aber erkennen und spüren sofort, welche Energien sie da plötzlich in Händen halten. Daraus ergaben sich bisher schon einige sehr interessante und wichtige Kontakte und es zeigt sich einmal mehr: Für Engel gibt es keine (Länder-)Grenzen!

Gregg Braden

Angel Symbols

Lee Carroll

Ingrid Auer, Robert H. Coxon, Lilly Wong

Robert H. Coxon, Lilly Wong, Gerd Schwank

My “angelic tools” reach Mount Shasta / Meine “Engelwerkzeuge” erreichen Mount Shasta

0

energized DNA symbols

It makes me very happy that I was given the opportunity to present my spiritual tools to a very spiritual audience, which has come to the KRYON conference from various continents, on my own exhibition stand in Mount Shasta. The resonance was huge and most of the participants immediately could feel what my symbols and Aura Essences represent.

Another highlight of today was the reunion with my friend Lilly Wong as well as my first personal meeting with Robert H. Coxon. He once more delighted the audience with his wonderful music, to which Lilly gave a very expressive dance performance with which everyone was deeply impressed. The day was concluded by Lee Carroll – by means of a mutual channelling with Peggy Phoenix Dubro – with another live message from KRYON.

Es freut mich sehr, dass ich hier in Mount Shasta die Möglichkeit bekommen habe, auf einem eigenen Ausstellungsstand meine Engel-/Meister-Werkzeuge einem sehr spirituellen Publikum zu präsentieren, das zum KRYON-Kongress aus verschiedenen Kontinenten angereist ist. Die Resonanz war sehr groß und die meisten TeilnehmerInnen spürten sofort, worum es sich bei diesen Symbolen und Aura-Essenzen handelt.

Ein weiterer Höhepunkt des heutigen Tages waren das Wiedersehen mit meiner Freundin Lilly Wong sowie der erste persönliche Kontakt mit Robert H. Coxon. Er verzauberte einmal mehr das Publikum mit seiner wunderschönen Musik, zu der Lilly eine sehr ausdrucksvolle Tanzvorführung bot, die alle tief beeindruckte. Den Tag beschloss Lee Carroll – in einem Doppel-Channelling mit Peggy Phoenix Dubro – mit einer weiteren Live-Botschaft von KRYON.

spiritual tools by Ingrid Auer

spiritual tools by Ingrid Auer

Ingrid Auer and Lilly Wong

 

 

 

 

 

 

 

Robert H. Coxon

 

 

 

Lilly Wong

Lake next to Mt. Shasta

 

 

 

 

 

 

 

 

Mt. Shasta

KRYON Summer Light Conference in Mount Shasta, California

0

LAX 24 hours ago we were looking out of our hotel window at the airport in Los Angeles, in the meanwhile we – via Seattle and Medford ‒ have arrived in Mount Shasta, which is situated in Northern California. Already the view from the plane on the 14 000 ft high Mount Shasta, a very special spiritual power place, was very impressive. Those of you who have been concerned with Lemuria at some point probably know which kind of powers are saved here.

It was chiefly Lee Carroll and Kryon who called to the annual event – and this time we are present in person for the first time. For more than 20 years I have read the books and channelings of this powerful and path-breaking angelic being, which conveys many of its most important messages to us through Lee Carroll. After arriving, unpacking and putting away our stuff, we were just in time to witness the last two speeches of today. Fantastic as ever: Lee Carroll! I will tell you what it is about him that I value so highly in the course of the next few days.

Vor 24 Stunden blickten wir noch am Flughafen in Los Angeles aus unserem Hotelzimmer, in der Zwischenzeit sind wir – über Seattle und Medford kommend – in Mount Shasta eingetroffen, das im nördlichen Kalifornien liegt. Sehr beeindruckend war bereits der Blick vom Flugzeug auf den über 4.000 m hohen Mount Shasta, einen ganz besonders spirituellen Kraftort. Diejenigen von euch, die sich irgendwann einmal bereits mit Lemurien beschäftigt haben, wissen wahrscheinlich, welche Kräfte hier gespeichert sind.

Es sind in erster Linie Lee Carroll und Kryon, die zum allmählichen Event gerufen haben – und diesmal bin ich zum ersten Mal live dabei. Seit mehr als 20 Jahren lese ich die Bücher und Channelings jenes machtvollen und Weg weisenden Engelwesens, das viele seiner wichtigsten Informationen durch Lee Carroll an uns übermittelt. Nach dem Ankommen, Auspacken und Einräumen haben wir noch die letzten zwei Beiträge des heutigen ersten Tages miterlebt. Grandios wie immer: Lee Carroll! Ich werde euch noch in den nächsten Tagen erzählen, was ich so besonders an ihm schätze.

Mount Shasta Medford Mount Shasta Kryon Summer Light Conference 2014 Lee Carroll

Good-bye California!

0

Good-bye California!

„Wherever you go, go with all your heart!“ When I hear this quote from Confucius my soul begins to shine, because it completely conforms to my character. Travelling means the overcoming of personal limits to me, being at the pulse of life, letting go of certain expectations and showing other countries and their inhabitants understanding and impartiality. Travelling, however, also means facing myself more immediately than at other times, expanding my horizon and obeying the voice of my heart. I am already looking forward to my next visit to California, this beautiful stretch of land where the first symptoms of a spiritual change in awareness are already visible and palpable.

„Wohin du auch gehst, gehe mit ganzem Herzen!“ Bei diesem Zitat von Konfuzius beginnt meine Seele zu leuchten, denn es entspricht so ganz und gar meinem Wesen. Reisen bedeutet für mich persönlich Begrenzungen zu überwinden, ganz nahe am Puls des Lebens zu sein, bestimmte Erwartungen loszulassen sowie Toleranz und Unvoreingenommenheit anderen Ländern und ihren Bewohnern gegenüber entgegenzubringen.

Reisen bedeutet für mich aber auch, mir selbst unmittelbarer als sonst zu begegnen, meinen Horizont zu erweitern und dem Ruf meines Herzens zu folgen. Ich freue mich schon heute auf meinen nächsten Besuch in Kalifornien, diesem wunderschönen Land, in dem für mich erste Anzeichen eines spirituellen Bewusstseinswandels bereits deutlich sichtbar und spürbar sind.

The bureaucratic maze / Im Behördendschungel

0

Pasadena

You would not believe how many things somebody needs who wants to or has to open a business account as a non-Californian. A registry number here, an application there… and each time a wait of several weeks or even months until you have got all the necessary documents. One has to believe in one’s visions very tenaciously in order not to pack it all in.

Then the next question poses itself: Which bank shall I go to next? A house bank is a European idiosyncrasy that is unfamiliar to many Americans.  Just before I was going to “pack it all in” the angels finally sent me an extremely cordial, competent as well as German-speaking banker “by accident”… and a similar tax accountant quasi at the last moment before I had to submit my tax declaration. Phew! That was close, thank heavens! All of this happened in Pasadena, north of Los Angeles. In order that I should not become too boisterous for joy, I ended up with a parking violation ticket for violation of the parking time limit. The ensuing running the gauntlet to the official who is responsible for the collection of the money I want to spare you today. Keep on smiling!

Man glaubt ja gar nicht, was der Mensch so alles braucht, wenn er als Nicht-Kalifornier ein Geschäftskonto eröffnen möchte bzw. muss. Eine Registrierungsnummer von dieser Behörde, einen Antrag stellen bei der nächsten… und jedes Mal Wartezeit von einigen Wochen wenn nicht gar Monaten, bis man schließlich alle erforderlichen Unterlagen in Händen hält. Da muss man schon sehr beharrlich an seine Visionen glauben, um nicht alles hinzuschmeißen.

Dann stellt sich die nächste Frage: Zu welcher Bank gehe ich jetzt? So etwas wie eine Hausbank ist eine sehr europäische Sache, die vielen Amerikanern völlig fremd ist. Knapp vorm „Hinschmeißen“ haben mir dann doch die Engel eine extrem herzliche, kompetente und obendrein Deutsch sprechende Bankerin „durch Zufall“ vermittelt… und eine ebensolche Steuerberaterin, quasi am letzten Drücker vor Abgabeschluss der Steuererklärung. Uff, das war knapp, dem Himmel sei Dank! Das alles spielte sich in Pasadena nördlich von Los Angeles ab. Damit ich dann doch nicht vor lauter Freude zu übermütig würde, kassierte ich zu guter Letzt noch einen Strafzettel wegen Überschreitung der Parkdauer. Den Spießrutenlauf zum Büro des Beamten, der das Geld dafür kassierte, den möchte ich euch für heute ersparen. Keep on smiling!

Reminiscences of a past life / Erinnerungen an ein früheres Leben

0

Death Valley, California

As long as I have known my friend Sigrid, I have been familiar with her strong affinity for Native Americans and their culture. I could not share this kind of enthusiasm with her, although in general I am very much impressed by indigenous people. Nevertheless, a strong resonance with them or even a fascination for them are alien to me in this context.

On our journey through California, however, we time and again came into regions, which surprisingly felt very familiar to me, although I had never seen them before. In some places I even had the feeling that a group of settlers with covered wagons and with a good many horses and cattle could appear behind the next hill at any moment. Then I suddenly realized: If I have ever been living here in the course of an earlier incarnation, then I was probably siding with the pioneers and settlers, who were conquering new territories to the Native Americans’ cost, as I have had to realize today regretfully.

Well, we were and are all following a higher plan and playing different parts then and now in order to cultivate our experiences in the duality on our planet Earth. This is why I am able to realize from my current state of knowledge that the role which I was taking back then was neither good nor bad, but merely answered the purpose of development for both sides.

Honestly, I am not really surprised by this realization, because it is one of my tasks in this life as well to be a pioneer and to break new ground; and also today I am continuously confronted with lack of understanding, resistance or even attacks from dissidents. In spite of everything I consider it to be a great gift to have unexpectedly lighted upon an important, hitherto unknown piece of the “puzzle” of my past and I am very happy to be able to integrate it into my personality and to be able to understand and appreciate myself even better.

Seit ich meine Freundin Sigrid kenne, weiß ich um ihre starke Affinität zu Indianern und ihrer Kultur. Diese Begeisterung konnte ich selbst nie so ganz mit ihr teilen, obwohl ich indigene Völker  generell sehr beeindruckend finde. Aber eine starke Resonanz mit ihnen oder gar eine Faszination ist mir in diesem Zusammenhang fremd.

Auf unserer Reise durch Kalifornien kamen wir jedoch immer wieder in Regionen, die mir überraschenderweise sehr vertraut vorkamen, obwohl ich sie zuvor noch nie gesehen hatte. An manchen Stellen hatte ich sogar das Gefühl, es könnte jeden Augenblick ein Siedlertreck mit Planwagen hinter dem nächsten Hügel auftauchen. Da wurde mir mit einem Male bewusst: Wenn ich hier jemals in einer früheren Inkarnation gelebt haben sollte, dann war ich auf der Seite der Pioniere und Siedler, die neues Land eroberten – sehr zum Leidwesen der Indianer, wie ich heute selber mit Bedauern feststellen muss.

Nun, wir alle folgten damals wie heute einem höheren Plan und nahmen unterschiedliche Rollen ein, um unsere Erfahrungen in der Dualität auf unserem Planeten Erde weiter voran zu bringen. Deshalb kann ich mit meinem heutigen Wissensstand erkennen, dass die Rolle, die ich damals eingenommen hatte, weder gut noch schlecht war, sondern letztlich der Weiterentwicklung beider Seiten diente.

Ehrlicherweise überrascht mich diese Erkenntnis nicht wirklich. Denn auch in diesem Leben zählt es zu meinen Aufgaben, Pionierin zu sein und Neuland zu betreten; und auch heute stoße ich dabei immer wieder auf Unverständnis, Abwehr oder sogar auf Angriffe von Andersdenkenden. Trotz allem ist es für ein großes Geschenk, auf dieser Reise unerwartet auf ein wichtiges, mir bisher unbekanntes  “Puzzle-Teilchen” meiner Vergangenheit gestoßen zu sein und ich freue mich sehr, es in meine Persönlichkeit zu integrieren, um mich dadurch selber noch besser zu erkennen, zu verstehen und anzunehmen.

(PS: Noch eine Anmerkung zur weißen Fläche auf den Fotos: Das ist kein Schnee sondern das Salz eines ausgetrockneten Sees im Death Valley.)

Death Valley – much more beautiful than its name! / Death Valley – viel schöner als sein Name!

0

Death Valley

134 °F in summer and 282 feet below the sea level… I am talking about “Death Valley” in California, where we are currently spending a few days. How did this “valley of death” come by its name? On the German Wikipedia site we found the following explanation:

“The valley received its name in 1849 when two groups of travellers with a total of 100 wagons were looking for a shortcut from the Old Spanish Trail and in the course of doing so got into the valley. After having looked for an escape for weeks, the travellers, having been compelled to eat some of their oxen by then (using the wood of their wagons as fuel), abandoned the rest of their wagons and left the valley via Wingate Pass. In the course of their escape a woman of the group allegedly turned around and called “Goodbye, Death Valley” after it.

Despite a widespread legend supposedly nobody of the group died during the transition of the valley, except for an old man named Culverwell, who had already been tired to death when the group of travellers first entered the valley.”

57 Grad Celsius im Sommer und 86 Meter unter dem Meeresspiegel… die Rede ist vom “Death Valley” in Kalifornien, in dem wir gerade einige Tage unterwegs sind. Wie dieses “Todestal” – völlig zu Unrecht – zu seinem Namen kam? Bei Wikipedia haben wir folgende Erklärung gefunden:

“Das Tal erhielt seinen Namen, nachdem 1849 zwei Gruppen von Reisenden mit insgesamt etwa 100 Wagen  eine Abkürzung des Old Spanish Trail suchten und dabei in das Tal gerieten. Nachdem sie wochenlang keinen Ausweg aus dem Tal gefunden hatten und bereits gezwungen waren, mehrere ihrer Ochsen zu verspeisen (wobei sie das Holz ihrer Wagen als Brennholz verwendeten), ließen sie ihre restlichen Wagen zurück und verließen das Tal über den Wingate Pass. Dabei drehte sich eine der Frauen aus der Gruppe um und rief dem Tal ein ‘Goodbye, Death Valley’ hinterher.

Trotz einer weitverbreiteten Legende soll niemand aus der Gruppe bei der Taldurchquerung umgekommen sein, bis auf einen Greis namens Culverwell, der schon beim Betreten des Tales sterbensmatt gewesen war.”

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 5.214 Followern an