USAngels

Ingrid Auer – With the Power of Angels and Masters

Time to say good-bye!

0

Before long we will be on our way back to Vienna – this time with especially nice memories. I would like to give thanks to all those who have supported Gerd and me so actively and with so much love and enthusiasm to promote and distribute my “angelic tools” in the USA in the course of our journey.

It has been three and a half intense weeks with wonderful and very touching encounters and with new energetic experiences at spiritually powerful places. I would like to give thanks to our friends Rosemarie and Carl, Stefanie and Laszlo, Claudia, Nikolaus and Sebastian, Sonja and Peter, Bea, Amely, Deirdre, Edilma, Kathy, Lark and Dennis, Grace, Penelope and Christopher.

Last but not least credit is due to my team in Amstetten, without whose preparatory work and ongoing support the dissemination of my work would not have been possible. And – a huge THANK YOU to the angels and Ascended Masters. We will be back – in February!

In Kürze geht es von Los Angeles wieder zurück nach Wien – diesmal mit besonders schönen Erinnerungen im Reisegepäck. Ich möchte mich bei allen bedanken, die Gerd und mir auf unserer Reise so tatkräftig und mit sehr viel Liebe und Begeisterung geholfen haben, meine „Engelwerkzeuge“ auch in den USA bekannt zu machen und zu verbreiten.

Es waren dreieinhalb intensive Wochen mit wunderschönen und sehr berührenden Begegnungen und mit neuen energetischen Erfahrungen an spirituell kraftvollen Plätzen. Danke an unsere Freunde Rosemarie und Carl, Stefanie und Laszlo, Claudia, Nikolaus und Sebastian, Sonja und Peter, Bea, Amely, Deirdre, Edilma, Kathy, Lark und Dennis, Grace, Penelope und Christopher.

Nicht zuletzt gehört mein Dank auch meinem Team in Amstetten, ohne dessen Vorbereitungsarbeiten und laufende Unterstützung die Verbreitung meiner Arbeit gar nicht möglich wäre. Und – ein großes DANKE auch an die Engel und Aufgestiegenen Meister. We will be back – in February!

Guided by angels – Von Engeln geführt

0

Ingrid Auer at Bonsall

All of you know them, those key moments that can catch you off-guard at every second. They do not announce themselves, and suddenly they are here! This was exactly what happened to me yesterday  when the American angel medium Christopher Dilts unexpectedly attended my lecture in Bonsall. As it turned out later, Christopher also is the managing director of Innersource, a group of doctors and healing practitioners who practice energy medicine and train others to do so.

What else can I say … of course, he sensed the high energies of the symbols and essences, of course, he also is in contact with Mary Magdalene, and of course he also knows a pediatrician who works with angels and has a big doctor’s office in Germany. Coincidences? We haven’t believed in that for ages! I owe this great evening to an invitation by Kathy, the owner of a small bookstore in Bonsall, as well as her friend Penelope Richards who brought my lecture to Christopher’s attention.

By the way: On this evening, I did an entirely unexpected and spontaneous live channelling of Mary Magdalene in English for the first time. I am still deeply touched by this wonderful experience and thank my angels and the Ascended Masters for their guidance and support.

Ihr kennt sie alle, diese Schlüsselerlebnisse, die einen von einer Sekunde auf die andere überrollen können. Sie kündigen sich nicht an, sondern sind einfach plötzlich da! So saß gestern Abend für mich völlig unerwartet das amerikanische Engelmedium Christopher Dilts in meinem Vortrag in Bonsall. Wie sich später herausstellen sollte, ist Christopher auch der Managing Director von Innersource, einer Gemeinschaft von Ärzten und Heilpraktikern, die Energiemedizin praktizieren und andere darin ausbilden.

Was soll ich euch noch sagen… natürlich hat er die hohen Energien der Symbole und Essenzen wahrgenommen, natürlich steht er auch in Verbindung mit Maria Magdalena und natürlich kennt er unter anderem auch eine Kinderärztin, die mit Engeln arbeitet und eine große Praxis in Deutschland hat. Zufälle? Daran glauben wir doch längst nicht mehr! Zu verdanken habe ich diesen tollen Abend der Einladung von Kathy, der Besitzerin des kleinen Buchladens in Bonsall sowie ihrer Freundin Penelope Richards, die Christopher auf meinen Vortrag aufmerksam gemacht hatte.

Übrigens: An diesem Abend habe ich erstmals Maria Magdalena ganz spontan und auch für mich völlig unerwartet live auf Englisch gechannelt. Ich bin jetzt noch tief berührt von diesem wundervollen Erlebnis und danke meinen Engeln und den Aufgestiegenen Meistern für ihre Führung und Begleitung.

Ingrid Auer at Bonsall

Ingrid Auer at Bonsall

Ingrid Auer at Bonsall

Ingrid Auer at Bonsall

Ingrid Auer and Christopher Dilts

Orbs – visitors of a very special kind _ Orbs – Besucher der besonderen Art

0

Matiz-Wellness-Center Mission Viejo

I have not concerned myself with orbs intensively yet, and I am open to explanations and interpretations as long as they are consistent. The photo you see here was taken yesterday during my lecture in the MATIZ-Center in Mission Viejo in Southern California, which is a very special power place and is closely connected with Lady Gaia/Mother Earth. The other photos – without orbs – were taken only a few minutes earlier or later, and they were taken with the same camera.

In the course of my internet researches I came across a text a passage of which I would like to quote: “… Someone who is looking into the beam of the projector in the cinema or during a slide-show sees a multitude of white dust particles that are dancing in the light. They are invisible on the screen because they are outside of the focus. The special design of the compact digital camera, however, can shift the focus on some of these dust grains and capture them on the photograph. The probability to take an orbs-photo increases the more dust is raised. For this reason, the likelihood to take an orbs-photo is higher in ruins or dusty places in the open than, for instance, in newly constructed buildings. But basically there is enough dust for orbs-photos wherever people stay since already their breathing suffices to whirl up clothing- and skin particles.”

To me this explanation is extremely flawed, because it only tries to explain this phenomenon with reason and disregards the possibility that there could also be metaphysical manifestations for which science cannot account.

If the orbs in my photos were mere dust particles, they should be visible to the same extent in all my photos. Maybe it is possible after all to make strong spiritual energies visible with simple technical devices, like for instance my camera. Until I have found an answer to this, I will continue to consider the orbs as “mysterious visitors”.

Mit Orbs habe ich mich bisher noch nie besonders intensiv auseinandergesetzt und ich bin offen für Erklärungen und Deutungen, solange sie für mich stimmig sind. Das Foto, das ihr hier seht, entstand gestern bei meinem Vortrag im MATIZ-Center in Mission Viejo, Südkalifornien, das einen ganz besonderen Kraftplatz darstellt und eine starke Verbindung zu Lady Gaia / Mutter Erde, hat. Die anderen Bilder – ohne Orbs – entstanden nur wenige Minuten vorher bzw. nachher und wurde mit derselben Kamera aufgenommen.

Bei meiner Internet-Recherchen stieß ich u. a. auf einen Artikel, aus dem ich einen Absatz zitieren möchte: „… Wer im Kino oder bei einer Diavorführung in den Strahl des Projektors blickt, sieht eine Vielzahl weißer Staubpartikel, die im Licht tanzen. Diese sind auf der Leinwand unsichtbar, weil sie außerhalb des Fokus liegen. Die besondere Bauform der kompakten Digitalkameras führe aber dazu, einzelne dieser Staubkörnchen in den Fokus zu rücken und sie so auf das Bild zu bannen. Die Wahrscheinlichkeit, ein Orbs-Bild zu schießen, ist daher umso größer, je mehr Staub aufgewirbelt ist. Deshalb ist die Wahrscheinlichkeit, Orbs-Bilder zu schießen, in alten Gemäuern oder auf staubigen Plätzen im Freien größer als etwa in Neubauten. Grundsätzlich gebe es aber überall, wo Menschen sich aufhalten, Staub genug für Orbs-Bilder, weil allein schon die Atmung kleinste Kleidungs- oder Hautpartikel in Mengen durch den Raum wirble.“

Diese Erklärung ist für mich persönlich mehr als mangelhaft, weil sie erstens versucht, nur auf der Verstandesebene dieses Phänomen zu begründen, und deshalb zweitens außer Acht lässt, dass es auch metaphysische Erscheinungsformen geben könnte, für die selbst die Wissenschaft keine Antwort hat.

Wären die Orbs auf meinen Fotos nur Staubpartikel, müssten sie auf allen Bildern im gleichen Ausmaß sichtbar sein. Vielleicht gibt es doch die Möglichkeit, starke spirituelle Energien mit einfachen technischen Geräten, wie beispielsweise meinem Fotoapparat, sichtbar zu machen. Bis ich darauf eine stimmige Antwort gefunden habe, werden die Orbs für mich weiterhin „geheimnisvolle Besucher“ bleiben.

Matiz-Wellness-Center Mission Viejo

Matiz-Wellness-Center Mission Viejo

Matiz Wellness Center Mission Viejo

Matiz Wellness Center Mission Viejo

Sedona – more than just a stronghold of esoterism _ Sedona – mehr als eine Esoterik-Hochburg

0

Sedona, Arizona

It is said to be the “most spiritual town in the USA”, containing a great number of esoteric shops and allegedly teeming with healers, astrologers, channellers and fortune-tellers. I am referring to Sedona, a town in the State of Arizona, about 2 ½ flight hours distant from Los Angeles, a place that made me prick up my years, not least due to Lee Carroll’s Kryon events that regularly take place here.

The panorama here is breathtaking, because the town is bordered by steep, red walls of rock and sublime mountain formations, and the old town center is reminiscent of a Wild West town. Various Indian tribes, who had a significant influence on the local culture and whose descendants still make their presence felt with their artistic craftwork, used to live not far from here.

In no other place in the world have I ever seen so many shops that are filled from top to bottom with beautiful crystals and healing stones. Many shopkeepers offer aura readings, fortune-telling and cartomancy. Only a few of them render their services for the good of the people, but most of them do it for profit. For the last few days I have made it my task to seek out those select few, because I had a few of my Angel and Master Aura Essences with me. Once again experience showed: If someone keeps an esoteric shop and does not have a spiritual side or psychic abilities, it is better to turn on one’s heels before pulling the spiritual tools out of the pocket. After all, they would neither be understood nor properly appreciated in such a place.

Nevertheless, the positive impression of the town outweighs its negative sides. After all, one can find a number of power places that emit strong energies in the widely unspoiled countryside. This is why I am happy to return to Sedona next June in order to attend the next “Summer Light Conference” with Kryon/Lee Carroll. I am already looking forward to it!

Man sagt, sie sei die „spirituellste Stadt der USA“, in der sich ein Esoterikgeschäft an das nächste reihe, und in der es nur so von Heilern, Astrologen, Channelern und Wahrsagern wimmeln soll. Die Rede ist von Sedona im Bundesstaat Arizona, etwa 2 ½ Flugstunden von Los Angeles entfernt. Ein Ort, der mich nicht zuletzt wegen der Kryon-Events von Lee Carroll aufhorchen ließ, die regelmäßig hier stattfinden.

Das Panorama hier ist atemberaubend, denn der Ort wird von schroffen, roten Felswänden und außergewöhnlichen Bergformationen umrahmt, und der alte Ortskern erinnert ein wenig an eine Westernstadt. Nicht weit von hier lebten einst verschiedene Indianerstämme, die die Kultur maßgeblich prägten und deren Nachfahren noch heute mit ihrem Kunsthandwerk stark präsent sind.

An keinem Platz der Welt habe ich bisher so viele Geschäfte gesehen, die bis obenauf voll mit wunderschönen Kristallen und Heilsteinen gefüllt sind. Viele Ladenbesitzer bieten Aura-Readings, Wahrsagerei und Kartenlegen an. Nur einige wenige sehen sich und ihre Arbeit im Dienst der Menschen und nicht im Dienst des Kommerzes. Diese aus der Vielfalt herauszufinden machte ich mir in den letzten Tagen zu meiner Aufgabe. Denn ich hatte in meinem Reisegepäck ein paar meiner Engel- und Meister-Aura-Essenzen dabei. Die Erfahrung hat auch hier wieder einmal mehr gezeigt: Wenn jemand ein Esoterikgeschäft führt und selber keinen spirituellen Zugang bzw. keine medialen Fähigkeiten hat, ist es besser, man dreht am Absatz wieder um, bevor man die spirituellen Werkzeuge auch nur aus der Tasche zieht. Denn sie würden an solchen Plätzen weder verstanden noch ausreichend geschätzt werden.

Trotz allem überwiegt der positive Eindruck dieses Ortes, denn hier findet man in der überwiegend unberührten Natur einige Kraftplätze, aus denen starke Energien strömen. Deshalb werde ich im Juni wieder sehr gerne nach Sedona zurückkommen, um an der nächsten „Summer Light Conference“ mit KRYON / Lee Carroll teilzunehmen. Ich freue mich schon heute darauf!

Sedona in Arizona

Sedona in Arizona

Sedona in Arizona

Sedona in Arizona

Sedona in Arizona

Sedona in Arizona

My birthday in Sedona – Mein Geburtstag in Sedona

0

Ingrid Auer in Sedona

In the past two years the bleak wind of “Master Saturn” beat in my face. All of you who are a little familiar with astrology know that Saturn stands for trials, reduction, and reorientation. Also in the past two years of my life there were more or less involuntary changes of course with various effects, and sometimes I really felt as if I was fighting against windmills. Indeed, I made progress with my projects, but it was much slower and harder than expected. Moreover, doors remained closed that usually are simple to open. However, during this phase I made a lot of important experiences, reduced many things in my life to the essential, and learned to be patient and remain confident.

Since the end of September Saturn has slowly begun to distance itself from my Birth Sun, and so I can feel very distinctly that I gradually get tailwind again. The fact that I am able to mark this year’s birthday in the spiritual power place Sedona I consider to be a good omen for my new year of life. 

In den letzten beiden Lebensjahren blies mir der raue Wind von „Lehrmeister Saturn“ einigermaßen heftig ins Gesicht. All jene, die sich ein wenig mit Astrologie beschäftigen, wissen, dass Saturn für Prüfung, Reduktion und Neuausrichtung steht. Auch in meinem Leben gab es in den letzten beiden Jahren mehr oder weniger unfreiwillige Weichenstellungen mit unterschiedlichen Auswirkungen und manchmal hatte ich wirklich das Gefühl, als würde ich gegen Windmühlen kämpfen. Zwar kam ich mit meinen Projekten voran, doch weitaus langsamer und mühevoller als erwartet. Auch Türen blieben verschlossen, die normalerweise spielerisch zu öffnen sind. In dieser Phase habe ich jedoch viele wichtige Erfahrungen gemacht, einiges in meinem Leben auf das Wesentliche reduziert und gelernt, geduldig zu sein und im Vertrauen zu bleiben.

Saturn hat bereits Ende September begonnen, sich langsam und allmählich von meiner Geburtssonne zu entfernen und so spüre ich ganz deutlich, dass ich allmählich wieder Rückenwind bekomme. Dass ich meinen diesjährigen Geburtstag ausgerechnet im spirituellen Kraftort Sedona begehen darf, sehe ich als positives Zeichen für mein neues Lebensjahr.

 in Sedona

Ingrid Auer in Sedona

 in Sedona

Ingrid Auer in Sedona

 in Sedona

 

Nomadic soul – Nomadenseele

0

Ingrid Auer in California

As a child I had a formative experience, and still today I remember it very clearly. I was riding around on my bicycle together with my father, and unexpectedly we bounced upon a camp of tents at the edge of the forest. A scout group – the boys were all at my age – were collecting wood for the campfire that was to be lighted in the evening. I watched them curiously, and at the same time I was jealous of them because I imagined it to be a very exciting thing to sleep in a tent camp. At that time girls still were not allowed to join the scouts in Austria, and so this dream never came true for me.

The nomadic soul inside of me probably has been kissed awake through this experience and many years later in the course of a trip through Morocco I got to watch nomads in their desert tents, which I found extremely fascinating. Today I do not roam the lands with camels, boyscouts or nomads but with suitcases, boxes and other angel luggage. Others would despair if they had to pack, repack and unpack again and again – I (most of the time) do not mind it.

Frequently in the course of my journeys I only establish my home-office on my hotel bed, which allows me to be in daily touch with my employees at home. This day and age with its electronic possibilities allows me to work together with my employees via email or skype across great physical distances, while my husband, who fortunately is okay with my nomadic soul, is unloading the next boxes from the car. And so, tomorrow morning I again have to say farewell to the hotel and continue on the way of my angelic mission.

Als Kind hatte ich ein Schlüsselerlebnis und ich erinnere mich heute noch genau daran. Ich fuhr mit meinem Vater mit dem Fahrrad spazieren und ganz unverhofft stießen wir auf ein Zeltlager am Waldesrand. Eine Pfadfindergruppe – die Buben waren alle in meinem Alter – sammelte gerade Holz für das Lagerfeuer, das am Abend entfacht werden sollte. Ich beobachtete sie neugierig und war gleichzeitig ganz neidisch auf sie, denn ich stellte es mir sehr aufregend vor, in einem Zeltdorf zu schlafen. Damals waren bei uns in Österreich noch keine Mädchen zu den Pfadfindern zugelassen, deshalb sollte dieser Traum für mich nie in Erfüllung gehen.

Die Nomadenseele in mir war aber vielleicht durch dieses eine Erlebnis wachgeküsst worden und Jahre später durfte ich auf einer Reise durch Marokko Nomaden in ihren Wüstenzelten beobachten, was mich sehr faszinierte. Heute ziehe ich zwar weder mit Kamelen noch mit Pfadfindern und auch nicht mit Nomaden durch die Lande, sondern nur mit meinen Koffern, Schachteln und sonstigem Engel-Gepäck. Andere würden längst verzweifeln, wenn sie immer wieder einpacken, umpacken oder auspacken müssten – mir macht das (meistens) gar nichts aus.

Mein Home-Office schlage ich auf Reisen oft nur auf meinem Hotelbett auf und stehe dadurch täglich mit meinen MitarbeiterInnen zu Hause in Verbindung. Die heutige Zeit mit ihren elektronischen Möglichkeiten erlaubt es mir, per Mail oder Skype mit ihnen über große Entfernungen hinweg zusammenzuarbeiten, während mein Mann, der Gott sei Dank mit meiner Nomadenseele sehr gut leben kann, bereits wieder die nächsten Schachteln in das Auto schlichtet. Und so heißt es auch morgen früh wieder Abschied vom Hotel zu nehmen und in meiner Engel-Mission ein Stück des Weges weiterzuziehen.

Ingrid Auer in California

Ingrid Auer in California

 

Ingrid Auer in California

Ingrid Auer in California

Put faith before mind! – Raus aus dem Verstand, rein ins Vertrauen!

0

Meet-up in Santa Barbara with Ingrid Auer

Although I work alongside angels every day, there are still those lesser and bigger doubts about my undertakings, which I hope to be crowned with success someday.

Exactly this is what happened over the last few days before my first public angel evening in Santa Barbara: since I was the organizer myself and nobody here really knows me yet (except for Amely and Deirdre), I followed my inner impulse and staked everything on one card. I looked for a room, rented it (which is far from being a reasonably priced affair in Santa Barbara) and promoted my meet-up via Facebook. Until the last minute I was not sure whether this was really a good idea because there were hardly any registrations …

But then I was overjoyed! A group of 14 very interested and broad-minded people immersed themselves into the angel energies at the meet-up, listened carefully to what I had to say about the symbols and essences and enjoyed the messages of two archangels and Mary Magdalene I channelled for them. What else is there to say? With the benefit of hindsight, my doubts turned out to be unfounded, but I admit freely: also I am a human who sometimes puts the mind before faith. There is still work to be done on this site ;-)

Auch wenn man tagtäglich mit den Engeln aufs Engste zusammenarbeitet… es gibt sie schon noch, die kleineren und größeren Zweifel an meinen Vorhaben, von denen ich mir erhoffe, dass sie von Erfolg gekrönt sind.

So geschehen in den letzten Tagen vor meinem ersten öffentlichen Engel-Abend in Santa Barbara: Da ich selber die Veranstalterin war und mich hier noch niemand wirklich kennt (außer Amely und Deirdre), folgte ich einem inneren Impuls und setzte alles auf eine Karte. Ich suchte mir einen Raum, mietete mich ein (keine preiswerte Angelegenheit in Santa Barbara) und bewarb mein “Meet-up” auf Facebook. Bis zuletzt war ich mir nicht sicher, ob das wirklich eine gute Idee war, da es so gut wie keine Anmeldungen dafür gab…

Doch dann war die Freude groß! Eine Runde von 14 sehr interessierten und aufgeschlossenen Menschen tauchte beim Meet-up gemeinsam mit mir in die Engelenergien ein, folgte meinen Erzählungen über die Symbole und Essenzen und genoss meine live gechannelten Botschaften zweier Erzengel und von Maria Magdalena. Was soll ich euch noch sagen? Im Nachhinein stellten sich meine vorübergehenden Zweifel als völlig unbegründet heraus, aber ich stehe dazu: Auch ich bin ein Mensch, der manchmal mehr im Verstand als im Vertrauen unterwegs ist. An dieser „Baustelle“ wird noch weiter gearbeitet ;-)

Meet-up in Santa Barbara with Ingrid Auer

Meet-up in Santa Barbara with Ingrid Auer

Meet-up in Santa Barbara with Ingrid Auer

Meet-up in Santa Barbara with Ingrid Auer

Amely and Deirdre from Santa Barbara – Amely und Deirdre aus Santa Barbara

0

 

Amely with Patience

If you are ready and have an open mind, you can meet people that are on the same wavelength with you everywhere. Also now, in the course of this journey through California, I continuously get proof of the fact that there are human encounters that are guided and supported by angels. Many a person might call this “chance”, but after all the so-called “chances” must be given a chance to happen in the first place …

Today I had a joyful reunion with Amely and Deirdre, who I feel spiritually very connected with. I met them via a mutual Facebook friend from Germany in Santa Barbara one year ago. One thing I am especially glad of: every one of us goes her own way, lives her own idea of spirituality but still plays a part in the great coherent whole, namely in raising people’s awareness for spirituality and accompanying them on their way through the transformation process.

Wenn man offen und bereit dafür ist, kann man an jedem Ort der Welt auf Menschen treffen, die auf der gleichen Wellenlänge unterwegs sind wie man selbst. Auch jetzt, auf dieser Reise durch Kalifornien, bekomme ich laufend die Beweis dafür, dass es Begegnungen gibt, die von Engeln geführt und unterstützt werden. Manch einer mag das vielleicht als „Zufall“ bezeichnen, aber die so genannten Zu-Fälle müssen einem ja auch erst zufallen…

Heute gab es ein freudiges Wiedersehen mit Amely und Deirdre, mit denen ich mich spirituell sehr verbunden fühle. Ich habe sie über eine gemeinsame Facebook-Freundin aus Deutschland vor einem Jahr hier in Santa Barbara kennengelernt. Worüber ich mich dabei ganz besonders freue: Jede von uns geht ihren eigenen Weg, lebt ihre eigene Form der Spiritualität und wirkt dennoch an einem gemeinsamen großen Ganzen mit. Nämlich an der Sensibilisierung der Menschen für Spiritualität und ihrer Begleitung auf  ihrem Weg durch den Transformationsprozess.

Ingrid Auer _ Deirdre Hade

Alchemy Spa Santa Barbara

Alchemy Spa Santa Barbara

Ingrid Auer _ Deirdre Hade

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 614 Followern an